internationale Photoszene Köln-Logo

Beirat

Neun Akteure aus verschiedenen, wesentlichen Bereichen der Fotografie werden ab sofort die Aktivitäten der Photoszene Köln fördern und unterstützen. Die Beiratsmitglieder sind in alphabetischer Reihenfolge:

Dr. Eva Bürgermeister // Leiterin Deutsches Kinder- und Jugendfilmzentrum
Gabriele Conrath-Scholl // Leiterin Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur
Prof. Beate Gütschow // Professorin für Künstlerische Fotografie, KHM
Dr. Miriam Halwani // Kuratorin, Sammlung Fotografie, Museum Ludwig
Michael Kaune // Galerist, Kaune Contemporary / Herausgeber, Qvest Magazine / Qvest Hotel
Dr. Norbert Moos // Leiter Forum für Fotografie
Christian Müller-Rieker // Geschäftsführer Photoindustrie-Verband e.V.
Nadine Müseler // Referentin für Bildende Kunst, Neue Medien und Literatur der Stadt Köln
Markus Schaden // Direktor The PhotoBookMuseum

Eva Bürgermeister

Eva_Ausschnitt.jpg
„Das Fotografiefestival der Internationalen Photoszene Köln bekräftigt mit jeder Ausgabe aufs Neue die Bedeutung der Fotografie für den Standort Köln und die Relevanz dieses Mediums für unsere Gesellschaft im Allgemeinen. Das abwechslungsreiche Vermittlungsprogramm im Rahmen des Festivals – aber auch darüber hinaus – betont die Wichtigkeit im Umgang mit diesem Leitmedium. Als Leiterin des Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrums kann ich diese überinstitutionelle Initiative nur unterstützen, denn gerade die nachwachsende Generation wird noch stärker als bisher mit dem Bild als Bedeutungsträger kommunizieren.“

Gabriele Conrath-Scholl

Gbai.png
"Die Internationale Photoszene Köln und ihre Akteure schätze ich als kompetente PartnerInnen im Diskurs über das Medium Fotografie und seine vielen Spielarten. Mit ihren verschiedenen Angeboten und vor allem mit dem regelmäßig veranstalteten Festival bietet die Photoszene einen breiten Überblick über zeitgenössische Konzepte im Umgang mit dem Medium und stellt immer wieder neue, anregende fotografische Themen und Positionen vor. Eine Fokussierung auf spezifische Fragestellungen kommt dabei nicht zu kurz, sei es, dass diese auf die fotografische Praxis gerichtet ist oder auf konservatorische, publizistische oder kuratorische Maßnahmen und Strategien. Die Photoszene fördert ein Netzwerk, das die fotografische Szene über Köln und das Rheinland hinaus belebt – letztlich eine Stärkung aller am Fotografischen interessierten Player."

Beate Gütschow

_DSC0258-l.jpg
"Die Photoszene Köln vernetzt die verschiedenen Orte und Institutionen, die sich mit Fotografie beschäftigen, hervorragend."

Miriam Halwani

20180220-PORTRAITS-Museum-Ludwig-13.jpg
"Das Museum Ludwig sammelt seit seiner Gründung 1976 Fotografie und gehört damit zu den ersten Kunstmuseen in Deutschland mit eigener Fotosammlung. Das kommt natürlich nicht von ungefähr, denn Köln war und ist durch Sammler wie L. Fritz Gruber, die photokina, durch die Deutsche Gesellschaft für Photographie, Galerien und mittlerweile auch den einzigen Lehrstuhl für Fotogeschichte in Deutschland ein Ort, an dem sich das Interesse an der Fotografie verdichtet. Die Internationale Photoszene Köln macht diese einzigartige Dichte in seinem Festival und seinen Publikationen für alle sichtbar. Als Haus mit stetig wachsender Fotosammlung und der Erfahrung, auf wieviel Interesse die Fotografie bei einem breiten nationalen wie internationalen Publikum stößt, können wir die Photoszene nur unterstützen."

Michael Kaune

KPS-Pressefoto-MK-300dpi-Graustufen.jpg
"Die Internationale Photoszene Köln ist eine bedeutsame Initiative welche die Historie der Fotografie in Köln - einer langjährigen Wiege dieses im Hinblick auf die Kunstgeschichte insgesamt noch sehr jungen Ausdrucksmedium, dokumentieren, vermitteln und kontinuierlich fortführen soll. Mit Chargesheimer, Sander, Schmölz und vielen anderen Vertretern dieses Sujets, war Köln schon immer eine Keimzelle und ein Treffpunkt für eine aktive Szene um die Fotografie. Was L. Fritz Gruber in seinen aktiven Jahren geschaffen hat, mit der Mitgründung der photokina und einer Vielzahl an Ausstellungen, für die unzählige Fotografen von Weltruhm, wie Man Ray, Richard Avedon u.v.m. die Domstadt regelmäßig besuchten, muss aufgearbeitet, weitergeführt und in deutlich höherem Maße international kommuniziert werden.Die Stadt Köln hat sich einmal auf die Fahne geschrieben ein „internationales Zentrum der Fotografie“ zu sein. Diese Tatsache muss stärker gestützt und aktiv sichtbar gemacht werden. Kaum eine Stadt hat eine derart phantastische Basis, ein solch attraktives Merkmal abzubilden. Verbundene Institutionen, Museen und die Stadt Köln in Bezug auf das Städtemarketing, das Kulturamt, die Messe Köln, sowie KölnTourismus sollten ein großes Interesse haben, diesen Standortvorteil zu stärken und zu nutzen. Es ist für Köln und die Kölner lohnenswert sich hierfür zu engagieren."

Norbert Moos

Norbert Moos.png
"Ich engagiere mich im Beirat der Internationalen Photoszene Köln, weil ich der Meinung bin, dass die Fotografie wieder ein wichtiger Bestandteil des Kölner Kulturlebens werden sollte."

Christian Müller-Rieker

Pressebild C. Mueller-Rieker_web72dpi_35-l.jpg
"Der Photoindustrie-Verband e.V. (PIV), mit Sitz in Frankfurt am Main, ist seit 1950 ideeller Träger der photokina und damit eng verbunden mit den Aktivitäten der Internationalen Photoszene Köln. Wir unterstützen die Internationale Photoszene Köln, da sie mit ihren zahlreichen Aktivitäten im Umfeld der photokina den künstlerischen Diskurs der Fotografie fördert und damit die Bedeutung Kölns als Zentrum der internationalen Fotografie festigt und weiter ausbaut."

Markus Schaden

Markus Schaden.jpg
"Köln – ohne Frage eine Stadt mit einer unvergleichbaren fotografischen Geschichte und Kultur. Es ist an der Zeit, sich dieser Bedeutung klar zu werden: Die Zukunft heißt Fotografie!"

« zurück